Element – WASSER

Nieren Meridian & Blasen Meridian

(Kurzzusammenfassung des Elements Wasser aus energetischer Sicht bzw. aus Sicht der TCM)

 

Wandlungsphase:                                   Wasser

Jahreszeit:                                                  Winter

Geschmack:                                               salzig

Zeit höchster Aktivität:                         Niere 17.00 – 19.00 Uhr / Blase 15.00 – 17.00 Uhr

Emotion:                                                     Angst, Furcht, Willenskraft

Tugend:                                                       Weisheit

Körperteil:                                                  Knochen, Zähne, Kopfhaare, Gelenke, Nervensystem

Sinnesorgan:                                             Ohren – das Hören

 

Zum Element WASSER gehören der Nieren – und der Blasenmeridian. In der chinesischen Medizin wird der Nierenmeridian auch als Lagerhaus der Lebensenergie bezeichnet, der Blasenmeridian als Lagerhaus der Emotionen. Im Nierenmeridian wird die angeborene Lebensenergie (angeborene Konstitution) inklusive der erworbenen Energie (Energie die durch gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung, genügend Schlaf usw.) gespeichert. Ebenfalls sind hier unsere ganz persönlichen Anlagen wie z.B. unsere Talente, Begabungen gespeichert. Auch unser Urvertrauen ist hier zu finden. Im Blasenmeridian werden körperliche und seelische Spannungszustände reguliert.

 

In der TCM (traditionelle chinesische Medizin) heißt es die Niere speichert unsere Lebensenergie und unsere Lebensenergie ist Sitz unseres Willens. Nicht alles was ich will tut mir aber auch gut. Belastungsgrenze beachten und auf die innere Stimme hören!

 

Der Nierenmeridian beginnt direkt an der Fußsohle, deshalb führen kalte Füße häufig zu Erkältungen oder Blasenproblemen. Der Blasenmeridian ist der längste von allen Meridianen. Auf ihm befinden sich 67 Akupunkturpunkte.

 

Die Niere reguliert den Wasserhaushalt. Der Glanz der Nieren (die Lebensenergie) zeigt sich im Kopfhaar – das Kopfhaar zeigt den Zustand der Lebensenergie an.

 

Die Nierenenergie steht auch für (Willens-)Kraft, Halt und Funktion der Knochen und Gelenke. Der gefühlsmäßige Ausdruck des Wasserelements ist die Angst.

 

 

Probleme, die auf Störungen des Nierenmeridians hinweisen können: Probleme, die auf Störungen des Blasenmeridians hinweisen können:
  •      Hörprobleme, Gehörsturz, Tinnitus, Mittelohrentzündungen
  •      Haarausfall
  •      Osteoporose
  •      Arthrose
  •      Bettnässen, häufiges (nächtliches) Wasserlassen
  •      Kalte Füße, Kälteempfindlichkeit
  •      Ängste
  •      Asthma
  •      Allergien
  •      Häufige Infekte
  •      Dunkle Augenringe
  •      Schwacher Wille
  •      Blasenschwäche
  •      Ängste
  •      Konzentrationsschwäche
  •      Verstopfte Nase/Schnupfen
  •      Rechthaberei

 

 

Was stärkt den Nierenmeridian? Was stärkt den Blasenmeridian?
  •      Ausreichend reines, klares Wasser trinken
  •      Nahrungsmittel mit Vitamin A und E
  •      Schlaf/Ruhe
  •      Barfuß-Gehen
  •  
  •      Ausreichend reines, klares Wasser trinken
  •      Nahrungsmittel mit B-Vitaminen (vor allem mit Vitamin B1) und Kalzium
  •      Schlaf/Ruhe

 

Element – FEUER

Herzmeridian & Dünndarmmeridian

(Kurzzusammenfassung des Elements FEUER aus energetischer Sicht bzw. aus Sicht der TCM)

 

 

Wandlungsphase:                                   Feuer

Jahreszeit:                                                  Sommer

Geschmack:                                               bitter

Zeit höchster Aktivität:                         HE 11.00 – 13.00 Uhr / DÜ 13.00 – 15.00 Uhr

Emotion:                                                     Freude

Tugend:                                                       Sittlichkeit

Körperteil:                                                  Schulter, Blut, Gefäße und Hormone

Sinnesorgan:                                             Zunge – das Sprechen

 

Zum Element FEUER gehört der Herzmeridian, der Dünndarmmeridian, der Kreislauf-Sexus Meridian und der 3fach-Erwärmer Meridian.

In der TCM (traditionelle chinesische Medizin) stellt das Herz den Sitz unseres Bewusstseins, unserer Persönlichkeit dar und wird als „oberster Herrscher“ bezeichnet, da er alle anderen Organe regiert und so das gesamte System von ihm abhängig ist. Das Herz steht in direkter Verbindung mit der Zunge und dem Sprechen.

 

Der Dünndarmmeridian unterstützt uns, aus unseren Erfahrungen zu lernen und diese sinnvoll in unser Leben zu integrieren. Er hilft uns zu entscheiden, das ist „wichtig“ und das ist „nicht wichtig“. Der Dünndarmmeridian hilft uns, unsere eigenen Bedürfnisse zu entwickeln und wahrnehmen zu können.

 

Probleme, die auf Störungen des Herzmeridians hinweisen können: Probleme, die auf Störungen des Dünndarmmeridians hinweisen können:
  •      Schlafprobleme, Schlaflosigkeit
  •      Stottern
  •      Depressionen
  •      Übelkeit
  •      Herzklopfen
  •      Kreislaufprobleme
  •      Schwindel
  •      Unruhe, Nervosität
  •      Nachtschweiß, übermäßiges Schwitzen
  •      Mangel an Selbstwertgefühl
  •      Wunsch nach Liebe und Zuwendung
  •      Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  •      Verdauungsbeschwerden (Blähungen, Durchfall)
  •      Allergien
  •      Aphten
  •      Kalte Hände und Füße
  •      Schulterbeschwerden
  •      Überempfindlichkeit
  •      Tinnitus

 

 

Was stärkt den Herzmeridian? Was stärkt den Dünndarmmeridian?
  •      Kreativität
  •      Bewegung
  •      Bitterstoffe
  •      Singen, Sprechen
  •      Meditation
  •      Vitamin B-Komplex
  •      Vitamin C und E

 

  •      Regelmäßige, kleine Mahlzeiten
  •      Ruhe und Entspannung
  •      Vitamin B-Komplex
  •      Vitamin D3

 

Element – FEUER

Kreislauf-Sexus Meridian & 3fach-Erwärmer Meridian

 

(Kurzzusammenfassung des Elements FEUER aus energetischer Sicht bzw. aus Sicht der TCM)

 

 

Wandlungsphase:                                   Feuer

Jahreszeit:                                                  Sommer

Geschmack:                                               bitter

Zeit höchster Aktivität:                         KS 19.00 – 21.00 Uhr / 3E 21.00 – 23.00 Uhr

Emotion:                                                     Freude

Tugend:                                                       Sittlichkeit

Körperteil:                                                  Schulter, Blut, Gefäße und Hormone

Sinnesorgan:                                             Zunge – das Sprechen

 

Ebenfalls zum Element FEUER gehören die beiden Meridiane: Kreislauf Sexus Meridian und 3fach-Erwärmer Meridian.

 

Der Kreislauf Sexus Meridian, auch Perikard genannt, ist der Beschützer des Herzens. Er unterstützt die Aufgabe des Herzmeridians und schützt unser emotionales Befinden bzw. hält die Emotionen im Gleichgewicht. Psychisch und auch emotional hat er die gleiche Wirkrichtung wie der Herzmeridian (siehe Herzmeridian).

 

Der 3fach-Erwärmer Meridian reguliert die Flüssigkeitsverteilung im Körper. Er teilt den Rumpf in drei Bereiche: Unterer Erwärmer (versorgt Dünndarm, Blase und Niere) – Mittlerer Erwärmer (versorgt Magen, Milz, Leber und Gallenblase) – Oberer Erwärmer (versorgt Herz, Lunge und Kreislauf). Der 3fach-Erwärmer ist auch für die Regulierung der Körpertemperatur zuständig und hat einen Hormonbezug.

 

Probleme, die auf Störungen des Kreislauf-Sexus Meridians hinweisen können: Probleme, die auf Störungen des 3fach-Erwärmer Meridians hinweisen können:
  •      Kreislaufprobleme
  •      Unruhe, Nervosität
  •      Sexuelle Störungen
  •      Herzschmerzen
  •      Schlaflosigkeit
  •      Erkrankungen der Geschlechtsorgane
  •      Epilepsie
  •      Depressionen
  •      Reizbarkeit
  •      Hormonelle Störungen
  •      Häufige Infektionen
  •      Allergien
  •      Autoimmunerkrankungen
  •      Helfersyndrom
  •      Ziellosigkeit
  •      Schilddrüsenprobleme
  •      Kälteempfindlichkeit
  •      Schlafstörungen
  •      Zwänge, Tics
  •      Übertriebene Vorsicht
Was stärkt den Kreislauf-Sexus Meridian? Was stärkt den 3fach-Erwärmer Meridian?
  •      Vitamin E
  •      Siehe auch Herzmeridian
  •      Organisch gebundenes Jod
  •      Siehe auch Herzmeridian

 

Element – HOLZ

Lebermeridian & Gallenblasenmeridian

(Kurzzusammenfassung des Elements Holz aus energetischer Sicht bzw. aus Sicht der TCM)

 

Wandlungsphase:                                   Holz

Jahreszeit:                                                  Frühjahr

Geschmack:                                               sauer

Zeit höchster Aktivität:                         GB 23.00 – 01.00 Uhr / LE 01.00 – 03.00 Uhr

Emotion:                                                     Wut, Zorn, Ärger

Tugend:                                                       Güte

Körperteil:                                                  Muskel, Sehnen, Hüfte

Sinnesorgan:                                             Auge – das Sehen

 

Zum Holz Element gehören der Lebermeridian und der Gallenblasenmeridian. Das Holz Element steht für die Bewegung, die Eigenentfaltung und die gedankliche Bewegung bzw. Veränderung.

 

In diesem Element geht es vor allem um die Abgrenzung. Kinder entwickeln das eigene Ich-Bewusstsein durch die Abgrenzung zu anderen. Im Zuge dessen, testen sie auch gerne ihre Grenzen aus. Fehlende Abgrenzung(-s möglichkeiten) bringen die Emotionen des Elements HOLZ – Wut, Ärger, Zorn – hervor.

 

Die Leber verleiht den Muskeln und Sehnen ihre Flexibilität. Sie wird in der TCM (traditionellen chinesischen Medizin) auch als „Meister der Emotionen“ bezeichnet.

 

Probleme, die auf Störungen des Lebermeridians hinweisen können: Probleme, die auf Störungen des Gallenblasenmeridians hinweisen können:
  •      Wutanfälle, Aggression, Eifersucht, Frust
  •      Gallensteine
  •      Müde Augen, Nachtblindheit, Augenprobleme
  •      Niedriger Blutdruck
  •      Unruhige Beine
  •      Tinnitus, Hörsturz
  •      Blähungen
  •      Unausgeglichenheit
  •      Migräne
  •      Tics, Muskelzuckungen, erhöhter oder erniedrigter Muskeltonus
  •      Schulter-/und Nackenverspannungen
  •      rechtsseitiger Schläfenkopfschmerze
  •      Hyperaktivität
  •      Verlangen nach Süßem
  •      Gerötete Augen, trockene Augen
  •      Schwindel
  •      Allergien
  •      Depressionen
  •      Mangelndes Selbstvertrauen
  •      Linksseitiger Schläfenkopfschmerz
  •      Sturheit
  •      Tinnitus

 

Was stärkt den Lebermeridian? Was stärkt den Gallenblasenmeridian?
  •      Vermeidung von raffinierten Lebensmitteln
  •      Kein Alkohol
  •      Kein Kaffee
  •      Spazieren gehen
  •      Ein warmes Glas Wasser am Morgen
  •      Nahrungsmittel mit Vitamin A
  •      Vermeidung von Fettem, Frittiertem und Gegrilltem
  •      Keine schwer verdaulichen Speisen
  •      Nahrungsmittel mit Vitamin A und C

 

Element – ERDE

Milz-Pankreas Meridian & Magen Meridian

(Kurzzusammenfassung des Elements Erde aus energetischer Sicht bzw. aus Sicht der TCM)

Wandlungsphase:                                   Erde

Jahreszeit:                                                  Spätsommer

Geschmack:                                               süß

Zeit höchster Aktivität:                         MA 07.00 – 09.00 Uhr / MP 09.00 – 11.00 Uhr

Emotion:                                                     Grübeln, Sorgen, Nachdenken, Schwermut

Tugend:                                                       Vertrauen

Körperteil:                                                  Bindegewebe, Bänder, Knie, Fettgewebe

Sinnesorgan:                                             Mund/Lippen – das Schmecken

 

Zum Element ERDE gehören der Magenmeridian und der Milz-Pankreas Meridian. Die Energie des ERDE Elements wird auch als „Qualität der Mitte“ bezeichnet.

 

Der Magenmeridian hat die Aufgabe, Nahrung aufzunehmen und spielt auch eine zentrale Rolle bei der Aufnahme und Verarbeitung von Gefühlen und Emotionen. Psychisch gesehen heißt es, aus Impulsen von außen eine eigene Meinung oder Überzeugung zu entwickeln. Das Thema „Reizüberflutung“ spielt hier eine wichtige Rolle.

 

Der Milz-Pankreas Meridian ist für die Bewegung des Verdauungsorgans zuständig aber auch für die geistige und emotionale Beweglichkeit. Er ist eng mit der Entwicklung unserer individuellen Persönlichkeit verbunden.

 

Probleme, die auf Störungen des Magenmeridians hinweisen können: Probleme, die auf Störungen des Milz/Pankreasmeridians hinweisen können:
  •      Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen
  •      Völlegefühl
  •      Blähungen, Verstopfung
  •      Schwere, müde Beine
  •      Schilddrüsenerkrankungen
  •      Rastlosigkeit
  •      Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  •      Allg. Magenbeschwerden
  •      Trockene Lippen
  •      Verlangen nach Süßem
  •      Hüftprobleme
  •      Cellulitis
  •      Durchfall
  •      Entzündungen der Ohrspeicheldrüse
  •      Entzündungen der Bauchspeicheldrüse
  •      Launenhaftigkeit
  •      Hautekzeme
  •      Übergewicht
  •      Übersäuerung
  •      Müdigkeit
  •      Bindegewebsschwäche
  •      Krampfadern/Venenschwäche
  •      Gedankenkreisen
  •      Wechseljahre Beschwerden
  •      Konzentrationsprobleme
Was stärkt den Magenmeridian? Was stärkt den Milz/Pankreasmeridian?
  •      Vitamin B-Komplex
  •      Nahrung gut kauen
  •      Barfuß Laufen
  •      Keine Kohlehydrate
  •      Alles was Spaß macht
  •      Bestätigung, Lob & Anerkennung
  •      Zucker meiden
  •      Vitamin A und F
  •      Alles was Spaß macht
  •      Bestätigung, Lob & Anerkennung

Element – METALL

Lungenmeridian & Dickdarmmeridian

(Kurzzusammenfassung des Elements Metall aus energetischer Sicht bzw. aus Sicht der TCM)

 

Wandlungsphase:                                   Metall

Jahreszeit:                                                  Herbst

Geschmack:                                               scharf

Zeit höchster Aktivität:                         LU 03.00 – 05.00 Uhr / DI 05.00 – 07.00 Uhr

Emotion:                                                     Trauer, Melancholie, Kummer

Tugend:                                                       Gerechtigkeit

Körperteil:                                                  Haut, Schleimhaut, Körperhaare

Sinnesorgan:                                             Nase – das Riechen

 

Zum Element METALL gehören der Lungenmeridian und der Dickdarmmeridian.

Der Lungenmeridian wird auch als zartester Meridian bezeichnet, da er sehr anfällig für äußere Faktoren ist. Der Lungenmeridian ist die Verbindung vom Außen zum Innen. Er empfängt und verteilt die Energie die er über die Luft erhält (Lungen-Chi). Er sorgt für Rhythmus und Struktur und hilft uns, mit anderen in Kontakt zu treten.

 

Die mit dem Abschied-Nehmen verbundene Trauer ist die Emotion der Lunge. Nicht-loslassen-können und Trauer sind dasselbe.

 

Der Dickdarmmeridian sorgt für das Annehmen und das Loslassen, erst dann kann Veränderung stattfinden. Ihm kommt die Aufgabe zu, alles Unverwertbare aus dem Körper zu befördern. Auf gedanklicher Ebene sorgt er für das Loslassen negativer oder störender Gedanken. Er hilft uns dabei, aus Erfahrungen zu lernen.

 

Probleme, die auf Störungen des Lungenmeridians hinweisen können: Probleme, die auf Störungen des Dickdarmmeridians hinweisen können:
  •      Asthma
  • Atemwegserkrankungen
  • Halsbeschwerden
  • Neurodermitis
  • Depressionen
  • Grippale Infekte/schwaches Immunsystem
  • Gestörte Motorik
  • Übergewicht
  • Magersucht
  • Müdigkeit
  • Weinanfälle
  • Verschlossenheit
  •  Durchfall, Verstopfung
  • Verstopfte Nase
  • Nebenhöhlenentzündung
  • Blähungen
  • Karies
  • Häufiges Urinieren
  • Niedriger Blutdruck
  • Akne
  • Nasenbluten
  • Hämorrhoiden
  • Verspannungen Schulter-Nacken Bereich
  • Trockene Ekzeme
  • Abszesse
  • Schuldgefühle
  • Schuppenflechte
Was stärkt den Lungenmeridian? Was stärkt den Dickdarmmeridian?
  •      Spaziergänge an der frischen (Berg-)luft
  • Yoga
  • Bewusste Atmung
  • Viel Wasser trinken
  • Keine Milchprodukte
  • Keine Weißmehlprodukte
  •      Warmes Glas Wasser am Morgen
  • Ausreichend Bewegung
  • Bewusste Auseinandersetzung mit schwierigen Lebensthemen
  • Keine Milchprodukte
  • Keine Weißmehlprodukte

Sämtliche hier angeführten Informationen sind keine Diagnosen, sondern stellen reine energetische Zustandsbeschreibungen dar, nach dem Wissen der TCM.